Vertrauen aufbauen und Nähe schaffen – Begegnungscafé eröffnet

Gut 100 Besucher fanden am letzten Sonntag den Weg ins Bürgerzentrum Lichtenwald. Der Freundeskreis Asyl Lichtenwald hatte eingeladen. Musik, ein reichhaltiges Kuchenbuffet und eine Spielecke für die jüngsten Gäste standen bereit.

Es war für einige Lichtenwalder Bürger das erste Treffen mit Familien aus Kriegsgebieten. Fast alle neuen Mitbewohner aus Syrien waren gekommen und die Gäste kamen schnell miteinander in Kontakt. Sprachbarrieren wurden kreativ überbrückt.

Genau das war das Ziel der Veranstaltung. Zusammentreffen, Vertrauen aufbauen und Nähe schaffen. Zum Auftakt sorgten die Schüler aus der Musikschule Pillwein für eine lockere Stimmung. Die Kinder spielten und die Erwachsenen kamen ins Gespräch.

Das erste Begegnungscafe der Arbeitsgruppe „Freizeit“ stieß bei allen Gästen auf positive Resonanz. Vierteljährlich sollen künftig solche zwanglosen Treffen Asylbewerber und Lichtenwalder Bürger an einen Tisch und miteinander ins Gespräch bringen. Die Treffen werden im Sommer durch Grillabende oder durch Veranstaltungen, die unter einem bestimmten Motto stehen ausgeweitet.

Diakon Martin Allmendinger, der für die Bezirke Denkendorf, Reichenbach und Lichtenwald zuständige Ehrenamtsbetreuer, unterstützte die Arbeitsgruppe „Freizeit“ von Beginn an.

Bei dieser Gelegenheit stellte er am Sonntag auch die Gruppensprecher mit den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer der Öffentlichkeit vor. Die Übersetzung ins syrische hat einer unserer neuen Mitbürger, Saleem Qsebati übernommen.